Vereins-Chronik

 

 

Die Geburtsstunde des SV Schönkirch liegt im Jahr 1966. Am 19. März 1966 wurde eine Informationsversammlung im Gasthaus Preisinger angesetzt, zu der 35 sportinteressierte Bürger gekommen waren.

 

Mit Wirkung zum 1. April 1966 schloss man sich zugleich dem Bayerischen Landessportverband an. Auf der folgenden Gründungsversammlung wurde die erste Vorstandschaft des SV Schönkich gewählt.

 

In der Spielzeit 1967/1968 nahm erstmals die A-Jugend als 1. Mannschaft des SV Schönkirch an den Punktspielen des Kreises Wunsiedel teil.

 

Bereits in der Spielzeit 1969/1970 wurde die 1. Mannschaft Meister in der C-Klasse Marktredwitz und stieg in die B-Klasse auf.

 

Schon in der nächsten Spielzeit 1970/1971 konnte die 1. Mannschaft des Vereins als Tabellenzweiter in zwei Aufstiegsspielen gegen den FC Schirnding den Durchmarsch in die A-Klasse perfekt machen. Nach zwei dramatischen Spielen schaffte der SV Schönkirch den Sprung in die A-Klasse durch Elfmeterschießen. Besonders hervorzuheben war in dieser Spielzeit Karl Mayer, der in dieser Saison 47 Tore erzielte.

 

Den Mannschaften des SV Schönkirch gelang es dann, 20 Jahre die A-Klasse (heutige Kreisliga) zu halten, ehe im Jahr 1991 der Abstieg in die B-Klasse erfolgte.

 

Den letzten Meistertitel im Fußball konnte der SV Schönkirch im Jahr 2005 verbuchen. In dieser Spielzeit schaffte die Mannschaft den Aufstieg in die Kreisklasse Weiden.

 

Das sportliche Angebot im SV Schönkirch beschränkt sich jedoch nicht nur auf Fußball. Auch die Damen wollten aktiv im Verein mitwirken und so wurde im Jahr 1970 die Abteilung "Frauenturnen" ins Leben gerufen. Seit dieser Zeit werden Trainings- und Turnprogramme durchgeführt und die einstudierten Tänze bzw. Showeinlagen zu verschiedenen Anlässen vorgetragen.

 

Im Jahr 1980 wurde die Abteilung Ski-Nordisch gegründet. Durch beachtliche Erfolge dieser Abteilung ist der Name des SV Schönkirch in der Oberpfalz und in Bayern ein großer Begriff. Die Langläufer des SV Schönkirch bestritten Rennen auf regionaler, bayerischer, deutscher und weltweiter Ebene.

 

Im Jahr 1977 wurde der Entschluss gefasst ein Sportheim zu errichten, um den Sportlern angemessene Umkleideräume bieten zu können. Am 22. Juli 1984 konnte in Verbindung mit einer Sportwoche das Vereinsheim eingeweiht werden.

 

Im Jahr 1990 und 1991 entstanden auf dem Gelände des Sportvereins zwei neue Rasenspielfelder und eine schon lang benötigte Gerätehalle. Außerdem wurde durch den Anbau eines Kassenraumes an das bestehende Sportheim der Eingangsbereich neu gestaltet.

 

Letzter Höhepunkt der Baumaßnahmen war im Jahr 2005 der Sportheimumbau, durch den der Gaststättenbereich vergrößert wurde.